Der syrische Musiker und Musikpädagoge Basel Alkatrib wurde 1979 in Salamiya geboren. Er stammt aus einer Musikerfamilie und wurde die ersten sechs Jahre von seinem Vater Naim Alkatrib, einem bekannten syrischen Dirigenten, Musiker und Musikpädagogen, unterrichtet. Er bekam Oudunterricht und lernte anschließend autodidaktisch Geige, später dann Keyboard, Klavier, Gitarre, Kanun und Bosouk.

 

 

 

Nach dem Abitur 2000 legte Basel Alkatrib erfolgreich die erste Prüfung am „Syndicate of Artists Damascus„ ab und erhielt seinen Künstlerausweis, seine Auftrittserlaubnis und die Unterrichtserlaubnis. Von 2000-2002 studierte er am Pädagogischen Institut in Hama Musikpädagogik.

 

 

Basel Alkatrib führte seine musikalische Ausbildung anschließend in Aleppo fort. Er lernte u.a. bei Mohamer Assadi und trat mit zahlreichen Musikern auf, mit denen er in den verschiedensten arabischen Musikstilen spielte. Er komponierte orientalische Arrangements, arrangierte Stücke und trat mit seiner Band „Alnaim“ in ganz Syrien auf.

 

Basel Alkatrib organisierte Konzerte und koordinierte Musiker für die verschiedensten Anlässe, wie zum Beispiel das alljährliche 15-tägige Frühlingsfest in Hama, Stadtfeste, Hochzeiten, etc. Er arbeitete im Auftrag des „Syndicate of Artists Damascus“ als Musikalischer Direktor in seiner Heimatstadt Salamiya.

 

 

 

In Salamiya baute er seine eigene Musikschule auf und unterrichtete Oud, Kanun, Bousouk, Keyboard, Klavier, Geige, Gitarre, Musiktheorie und Gesang. Zu seinen Schülern gehören Erwachsene und Kinder ab 4 Jahren. Er bereitet angehende Musikstudenten erfolgreich auf die Aufnahmeprüfungen an den Hochschulen und Universitäten vor.

 

 

 

In Leipzig ist er als freiberuflicher Musiker und Musikpädagoge tätig.

 

 

 

Basel Alkatrib gehörte in der Spielzeit 2016/2017 zur festen Besetzung der Oper „Der Barbier von Bagdad“ am Theater Zwickau/ Plauen, gestaltet Schulkonzerte im Gewandhaus, spielt mit dem MDR-Kinderchor „Märchen aus 1001 Nacht“, spielt bei städtischen Projekten und Ausstellungseröffnungen und ist in der sächsischen Musikszene ein gefragter Oud-Spieler.

 

 

 

Sein Repertoire bestehend aus vielfältigen Musikstilen, wie zum Beispiel traditionelle syrische, libanesische, irakische, türkische Lieder, argentinische und jüdische Stücke, bereichert er ständig mit neuen Stücken in Zusammenarbeit mit Musikern aus aller Welt.

 

 

 

Seit er in Leipzig lebt, spielt er in unterschiedlichen Ensembles, wie zum Beispiel „Amalaya“, „Klänge der Hoffnung“ und „Rozhinkes“, gründete ein eigenes Ensemble und beschäftigt sich mit europäischen Komponisten, wie J.S.Bach, L.v. Beethoven, W.A.Mozart, P.Tschaikowsky.